• Konau Luftbild

Die Ausstellung

Zum Bereich Kultur gehört die Expo-Ausstellung „Grenzgänge – Leben im Sperrgebiet“ in der Hofscheune. Hier erfahren Sie mit Hilfe von Hörstationen, Exponaten und Informationstafeln etwas über die besondere Situation des Lebens im Sperrgebiet an der deutsch-deutschen Grenze und die Entwicklung in den Dörfern Konau, Popelau und Darchau in der Zeit von 1945 bis 1989. Aktuell hinzugekommen ist in 2016 ein Film mit Zeitzeugenberichten zur Grenzöffnung.

Die Ausstellung ist Teil des grenzhistorischen Rundwegs. Dieser führt Sie auch der auch an der Konauer Kapelle auf dem Deich entlang sowie am ehemaligen Grenzturm in Popelau. Die Kapelle ist der einzige Kirchenneubau der DDR, der am Grenzzaun zur Bundesrepublik errichtet werden durfte. Sie wurde 1957 eingeweiht. Am ehemaligen Grenzturm ist zur Erinnerung eine Zaunanlage nachgestellt worden.
Die Konauer Kapelle von 1957Der ehemalige Wachturm

Eine weitere Station des Rundwegs ist die Ausstellung des Fördervereins Konau e. V. über die „Zwangsaussiedlungen aus dem Sperrgebiet“ in einer ortstypischen Durchfahrtsscheune in Popelau. Darüber hinaus gibt es die Ausstellung „Leiter, Leu­ und Leichenwagen“, in der Sie u. a. landwirtschaftliche Geräte um 1900 bestaunen können.