• Obstbaumalleen 080506 26a Retouch

Die fachgerechte Pflege der Obstbäume ist die Grundlage für den Erhalt der Obstbaumalleen und Streuobstwiesen. Um dies langfristig sicher zu stellen, hat der Verein im Rahmen von Kooperationsvereinbarungen für viele öffentliche Straßen und Wege sowie einige Flächen die Verantwortung übernommen. Diese sind mit Schildern gekennzeichnet. Neben der Pflege kümmert er sich hier auch um Nachpflanzungen sowie um die Ernte.

Insgesamt betreut Konau 11 – Natur e.V. rund 2.670 Obstbäume an ca. 25 Kilometern Strecke. Davon stehen 1.900 Obstbäume an 22 Kilometern Straßen und Wegen der Gemeinde Amt Neuhaus, 170 stehen im Ortsteil Bleckede-Wendischthun (Stadt Bleckede) sowie 600 an Kreisstraßen. Zusätzlich pflegt der Verein noch rund 200 Obstbäume, die sich auf Streuobstwiesen von etwa drei Hektar Fläche befinden, darunter auch die hofeigenen Streuobstwiesen in Popelau und Wilkenstorf.

Altbäume auf der Streuobstwiese in Wilkenstorf

Menschen, die bei der Pflege regelmäßig unterstützen möchten, bildet der Verein unter dem Motto „Obstbaumalleen gemeinsam pflegen, nutzen und erhalten!“ zum Obstbaumwart aus. Dies erfolgt im Rahmen von Praxisseminaren und Themenabenden. Im Gegenzug für die Mithilfe dürfen Obstbaumwarte an ausgewählten Strecken ernten. Mittlerweile sind schon 22 Menschen aus der Region Obstbaumwart.

Schließlich steht der Verein Ihnen für individuelle Beratung zu den Themen Anlage, Pflege und Nutzung zur Verfügung. Sprechen Sie uns gerne an!

 

 

Die vereinseigene Streuobstwiese in Wilkenstorf

 

 

Praxisseminare Obstbaumschnitt für Obstbaumwarte und Interessierte

Der Verein Konau 11 - Natur e.V. möchte zusammen mit den Menschen aus der Region, die sich zum "Obstbaumwart" weiterbilden lassen, die Obstbaumalleen in der Gemeinde Amt Neuhaus und in Bleckede-Wendischthun langfristig pflegen, nutzen und erhalten. Die Seminare dienen als Lehrangebot für Obstbaumwarte und bieten gleichzeitig die Möglichkeit für einen persönlichen Erfahrungsaustausch. Auch weitere Interessierte, die den Obstbaumschnitt erlernen wollen, sind herzlich willkommen.

Alle Kurse können einzeln besucht werden. Die Seminare setzen sich zusammen aus einem theoretischenTeil, in welchem die Grundlagen des naturgemäßen Obstbaumschnitts vermittelt werden (Baumansprache, Wachstumsgesetze, Schnitttechniken u.a.), und einem praktischen Teil, in dem es darum geht, das Erlernte an verschiedenen Obstbäumen zu veranschaulichen. Die Seminare werden jeweils durch einen Mitarbeiter von Konau 11 - Natur e.V. geleitet.

Wir bitten um eine rechtzeitige und verbindliche Anmeldung, damit wir besser planen können. Anmeldung unter Tel. 01 51 - 56 70 96 05 oder 03 88 41 - 22 00 27.
Bitte bringen Sie, wenn vorhanden, Schnittwerkzeuge mit sowie Verpflegung für die Pause. Wir empfehlen darüber hinaus festes Schuhwerk und warme Kleidung.

Treffpunkt ist um 8.30 Uhr Hof Konau 11. Die Seminare enden ca. gegen 12.30 Uhr.

Praxisseminar und Themenabend: Sommerschnitt

Am Samstag, 11. Juni, und Montag, 13. Juni 2016, bietet der Verein Konau 11 – Natur e. V. ein Praxisseminar sowie einen Themenabend zum Thema „Sommerschnitt ganz praktisch“ an. Treffpunkt ist jeweils der Hof Konau 11 in der Elbstraße 11, 19273 Amt Neuhaus OT Konau.

Was beim Obstbaumschnitt im Sommer zu beachten ist, wird Dieter Schröder vom Verein den Teilnehmern bei beiden Veranstaltungen zeigen.
Das Praxisseminar beginnt um 8.30 Uhr. Hier haben die Teilnehmer rund vier Stunden Zeit, den Sommerschnitt nach einer theoretischen Einführung praktisch einzuüben. Der Themenabend beginnt um 18.30 Uhr und dauert rund eineinhalb Stunden. Dieser bietet sich für diejenigen an, die erst einmal in das Thema „reinschnuppern“ möchten.

Der Sommerschnitt von Obstbäumen wird, im Gegensatz zum Winterschnitt, in der Vegetationsperiode durchgeführt, also während die Bäume belaubt sind, aber keine Blüten mehr tragen. Er wird in der Regel bei Kirschen angewendet, aber auch bei Äpfeln, Birnen und Pflaumen. Ob man diesen Schnittzeitpunkt wählt, hängt davon ab, was mit dem Schnitt erreicht werden soll.
Grundsätzlich lassen sich mit dem Sommerschnitt sowohl die Wuchsleistung und der Zustand der Krone als auch die Fruchtbarkeit des Baumes und die Qualität der Früchte positiv beeinflussen. Zudem können Fehlentwicklungen reguliert und das Wachstum starkwachsender Sorten, wie z. B. Boskoop, Kaiser Wilhelm und Gravensteiner beruhigt werden. Darüber hinaus bietet der Sommerschnitt die Möglichkeit des mechanischen Pflanzenschutzes beispielsweise durch das Entfernen von Mehltau oder der Gespinste von Schadinsekten.

Um eine Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Tel. 01 51 - 56 70 96 05 oder 03 88 41 - 22 00 27 wird gebeten. Für die Teilnahme am Praxisseminar fallen Kosten in Höhe von 20 Euro, ermäßigt 15 Euro an. Die Teilnahme am Themenabend ist kostenfrei; Spenden werden erbeten.

Die Schulhofspatzen packten wieder kräftig an - Arbeitseinsatz an der Badestelle Rosien

Es war noch kühl, aber die Sonne schien zwischendurch schon recht kräftig, als die Schulhofspatzen an dem letzten Freitag im Februar an der Badestelle Rosien ihren ersten größeren Arbeitseinsatz im Rahmen ihrer Patenschaft für die Obstbäume vollzogen: Die Baumscheiben aller Jungbäume sollten mit Holzhäckseln abgedeckt, also gemulcht, werden. Damit soll zukünftig das Aufkommen von mit dem Baum um Wasser und Nährstoffe konkurrierenden Gräsern und Kräutern auf der Baumscheibe verhindert werden.

Bewaffnet mit Eimern packten die rund 25 Hortkinder zusammen mit der Hortleiterin Ute Wilke und ihren Kolleginnen kräftig an, so dass nach einer Stunde alle Baumscheiben gut mit Holzhäckselmulch bedeckt waren. Die Holzhäcksel hatte der Bauhof kurz vorher an der Badestelle aufgeschüttet. Zum Abschluss der Aktion bekam jeder Obstbaum von den Kindern noch ein kleines, witterungsbeständiges Sortenschild aus Aluminium.

Jetzt können die jungen Bäume genügend Wasser und Nährstoffe aufnehmen und kräftige Wurzeln ausbilden. Das Gießen übernehmen dann ebenfalls die Kinder der "Schulhofspatzen".

Alte Obstsorten an der Badestelle Rosien

Namensschild Obstbaumpaten Badestelle RosienNeu in die Kooperationsvereinbarung zwischen Verein und Gemeinde aufgenommen wurden 25 Hochstamm-Obstbäume alter Sorten an der Badestelle Rosien in Neuhaus. Diese wurden Mitte November 2015 von Schulkindern aus dem Neuhauser Schulhort „Die Schulhofspatzen" und ihren Eltern bzw.  Großeltern gemeinsam mit Aktiven des Vereins Konau 11 - Natur e.V. und dem Inhaber der Concordia-Versicherungsagentur in Neuhaus, Ralf Makagon, gepflanzt. Nachdem alle kräftig und mit großer Begeisterung zugepackt hatten, waren alle Bäume bereits nach zwei Stunden eingepflanzt.

Bei den Bäumen handelt es sich dabei durchweg um alte, lokal- und regionaltypische Apfel-, Birnen- und Pflaumensorten wie z.B. Roter Brasil, Karl Peters und Vereinsdechantsbirne. Die Bäume wurden in einer Baumschule aus Edelreisern vermehrt, welche der Verein, der auch die Ausführungsplanung dieses Projektes gemacht hat, in 2013 in der Region geschnitten hatte.

Mit dem Projekt möchten sich die Akteure gemeinsam für den Erhalt alter Obstsorten einsetzen. Initiiert wurde es von Ralf Makagon anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Concordia Versicherungsagentur in Neuhaus. Gespendet wurden die 25 Obstbäume von der Concordia Stiftung Mensch, Natur, Gemeinschaft an die Gemeinde.

Die Patenschaft für die Obstbäume haben die Schulhofspatzen übernommen und alle Bäume wurden mit einem Namensschild der jeweiligen Paten versehen. Jeder Baum hat nun zwei bzw. drei Paten, welche die Bäume zukünftig gießen, hegen und beim Wachsen beobachten werden. Den jährlichen Erziehungsschnitt erhalten die Bäume vom Verein Konau 11 – Natur e.V. im Rahmen der Kooperationsvereinbarung zwischen der Gemeinde und dem Verein, in welche die Fläche mit aufgenommen wurde.

Weitere Informationen zur Pflanzaktion finden Sie im Artikel des Hagenower Kreisblattes: HK_20151117_Streuobstwiese_Rosien.pdf

Praxisseminar Obstbaumschnitt für Hobbygärtner

Das Praxisseminar richtet sich an Hobbygärtner und alle, die einen Obstbaum im eigenen Garten haben und wissen möchten, wie man Obstbäume richtig schneidet. Ihnen werden die wichtigsten Grundkenntnisse des Obstbaumschnittes vermittelt. Dabei steht das praktische Arbeiten nach dem Motto "learning by doing" im Vordergrund.

Das Seminar findet am Samstag, 5. März 2016, in der Zeit von 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr statt. Treffpunkt ist Hof Konau 11, Elbstraße 11 in 19273 Konau.
Es wird geleitet durch Dieter Schröder und Petra Pauli von Konau 11 - Natur e.V.

Für Ihre Teilnahme am Seminar bitten wir um eine Spende von 15,00 €. Damit wir besser planen können, bitten wir außerdem um eine verbindliche Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Tel. 01 51 - 56 70 96 05 oder 03 88 41 - 22 00 27.
Bitte bringen Sie, wenn vorhanden, Schnittwerkzeuge sowie Verpflegung für die Pause mit.